Buch von Br. Markus

Mit Wortspielen, Gedichten und Konversationen zwischen dem geprüften Novizenmeister Pater Holle und seinem Schützling, dem draufgängerischen Novizen Brämmel, hat

Br. Markus ein kleines aber feines Werk geschaffen, wo die ganze Bandbreite zwischen geistlichem Tiefgang und feinem Humor ausgeschöpft wird.

Seine Gedanken sollen zum Nachdenken und zur Selbstreflektion, aber auch zum Schmunzeln anregen.

Das reich illustrierte und bebilderte Büchlein lädt zum Tanken der Liebe Gottes ein und eignet sich nicht nur für den gesegneten Eigengebrauch, sondern auch zum Verschenken.

 jetzt zur Buch-bestellseite gehen

Gedicht und Klosterwitz Muster:

Trauergedicht Nr. 00721


Himmelwärts

Der Gedanke Dich nie mehr zu sehen ist fast unerträglich, schwer

Unsere Liebe und unsere Worte erreichen Dich jetzt nicht, nicht mehr

Vergeblich wünsche ich mir die schöne Zeit mit Dir zurück, so sehr

Doch gegangen bist Du würdig still und im Frieden mit Dir, und der Welt

Dein Leben war nicht auf Reichtum gebaut Du wusstest, was wirklich zählt

Hätten wir einen Menschen aussuchen können, wir hätten Dich wieder gewählt

Du lässt uns alle hier zurück mit einem Anteil aus Deinem Leben, und Herz

Wir nehmen nun Abschied von Dir, ist es in unseren Seelen auch Schmerz

Unsere Gedanken und Wünsche nimm nun mit Dir auf dem Weg, Himmelwärts

von Br. Markus osg (gratia.ch)

Klosterwitzt Nr. 00321


NÄCHSTENLIEBE

Pater Holle wandelte gerade andächtig durch den Klostergarten als er über dem Weg eine Schnur gespannt sah und etwas weiter hinten, sein Novize Brämmel, sitzend auf einem Stuhl, und in der Hand hielt er Verbandsmaterial und Desinfektionsmittel.

Er winkte ihn zu sich, zeigte auf die Schnur und fragte mit gerunzelter Stirn: «Kannst du mir das erklären?» «Ja klar» Antwortete der Novize. «Ich möchte Menschen helfen. So wie der Gute Samariter in wahrhaftiger Nächstenliebe.» und zeigt auf den Verband und das Desinfektionsmittel.

Pater Holle ringt nach Worten des Friedens und sagt: «Ja, das ist schon gut, aber warum lässt du deine Mitbrüder mit der Schnur zuerst stürzen?»

«Nun, werter Pater. Ihr sagtet mir, dass man sich selbst nicht überfordern soll und Lernen Zeit brauche. Das nehme ich ernst und so habe ich mir einen Plan gemacht. Geduld lerne ich dann nächste Woche.»

von Br. Markus osg (gratia.ch)

Klosterwitz Nr. 00621


DER KLOSTERTEICH

Novize Brämmel schaut zum Fenster hinaus und beobachte wie gerade drei junge Burschen über die Mauer klettern und Anstalten machen im Klosterteich schwimmen zu wollen.

Aufgeregt berichtet er das Beobachtete seinem Novizen Meister Pater Holle. Dieser überlegt kurz und sagt: «Gut Junge, ich gebe dir nun die Aufgabe die Badelustigen Burschen wegzuschicken. Aber tue es in Anstand, in Liebe und ohne, dass die Weggeschickten auf uns böse sind. Sonst kann es sein, dass die Burschen uns Müll in den Garten werfen oder die Mauer mit Farbe verschmutzen.»

Der Novize Brämmel geht sofort in die Küche, holt drei grosse Knochen, tut diese in einen Kessel und geht zum Teich wo die jungen Burschen gerade in Unterhosen ins Wasser steigen wollen. Die Burschen bemerken ihn und sagen spöttisch: «Wenn du uns vertreiben möchtest, müsste aber schon ein andere mit Muskeln kommen.»

Der Novize schaut an ihnen vorbei wirft einen Knochen ins Wasser und spricht: «Mir ist egal was ihr tut. Ich bin nur hier um unseren Alligator zu füttern.»

von Br. Markus osg (gratia.ch)

Liebesgedicht Nr. 00421


Umarmung

Ich liebe Dich

mein Gott

Ach so gern

wäre ich dort

mit Dir

am selben Ort.

Wenn ich könnte

nähme ich Dich

in meinen Arm

und fühlte Dich

menschlich, warm

Ich möchte gern

vor Dir stehen

So ganz nah

in Deine heiligen Augen sehen

So rein bist Du

Schmerzlich müsste ich erkennen

wie meine Sünden

uns trennen

Ich bin nicht würdig

doch Du hattest einen Plan

der mich rettet

und in Gnade bettet.

In Deinem Sohn

hast Du mir vergeben

Ich habe es angenommen

nun kann ich leben.

Hätte ich nur früher gewusst

wie gut du bist

mich hätte nicht gefangen

des Bösen List

Nun lebe ich hier

noch eine Zeit

Bin aber jetzt bereit

Dich dann zu treffen

in Ewigkeit.

Glücklich bin ich heut

darf ich wissen

zukünftig muss ich nicht

Deine Umarmungen missen.

von Br. Markus osg (gratia.ch)